Warum war es für den Schulverlag plus wichtig, Edulog beizutreten?

Antwort: Weil wir die Zugangsproblematik in den Schulen als Identitätsanbieter hautnah miterleben. Ein prägendes Beispiel: Bei einem Schulbesuch ist mir ein Mädchen in der dritten Klasse mit einem Zettel in der Hand begegnet. Auf dem Zettel hatte sie sage und schreibe sieben unterschiedliche Logindaten aufgeschrieben. Edulog bietet hier eine elegante Lösung, ohne den Schulen einen weiteren Identitätsdienst aufzuzwingen. Es harmonisiert den Zugang zu Bildungsressourcen und macht dadurch den Schulen das Leben einfacher. Dies liegt eindeutig im Interesse des Schulverlags plus.

Wie ist der Beitritt des Schulverlags plus erfolgt?

Die Integration stellte uns vor grosse konzeptionelle und technische Herausforderungen, da unser Lizenzsystem gewisse Informationen benötigt, die Edulog nicht liefern kann. Wir haben jedoch gemeinsam einen befriedigenden Weg gefunden, der bei unserer Kundschaft gut ankommt. Die Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle Edulog und dem technischen Integrator (ELCA) hat gut funktioniert. Wir erhielten jederzeit die benötigte Unterstützung. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle bedanken.

«  Es liegt auf der Hand, dass ein Login besser ist als deren sieben.  »

Was wird Edulog ändern?

Mit Edulog gehen wir einen wesentlichen Schritt in Richtung Standardisierung digitaler Bildungsressourcen. Der einfache und sichere Zugang zu Inhalten verschiedener Verlagshäuser fördert die Digitalisierung im Volksschulumfeld. Dass ein Login besser ist als deren sieben liegt auf der Hand. Ferner entlastet es nicht nur Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen, sondern auch unseren Support.

Gesprächspartner

Portrait Jonathan Senjoha
Jonathan Sejnoha
Leiter digitale Entwicklung und Transformation
Schulverlag plus

ähnliche Beiträge

Mit dem Beitritt des Lehrmittelverlags Zürich (LMVZ) schliesst sich ein führender Akteur Edulog an. Der Verlag hat sich mit seinen Bildungsprodukten über die Kantonsgrenze von Zürich hinaus etabliert. Wohin wird die Reise der Digitalisierung führen? Michael Andrä, im Verlag zuständig für LMVZ digital, antwortet.

Edulog wird auch in der Berufsbildung eingesetzt. Der Online-Dienst bin-educa unterstützt die Ausbildung von Schreinerinnen und Schreinern in der Schweiz. Der Zugang über Edulog hat das Potenzial, im Unterricht Zeit zu sparen und zur Mobilität der Lernenden an den verschiedenen Lernorten beizutragen.

Klapp vereinfacht die Kommunikation zwischen Lehrpersonen, Eltern und Lernenden und ermöglicht die Verwaltung wichtiger Informationen wie Nachrichten, Kalendern und Abwesenheiten an einem zentralen Ort. Der Online-Dienst ist nun über Edulog zugänglich. Karin Burkhalter, Mitglied der Geschäftsleitung von Klapp, zu diesem Beitritt.

Jura und der französischsprachige Teil des Kantons Bern gehörten zu den ersten, die Edulog einsetzten. Elisa trifft die Akteure, die mit Edulog zu tun haben: Eine Lehrperson, Schülerinnen und Schüler, Schuldirektion und kantonale Verantwortliche, die von ihren Erfahrungen und Verbesserungswünschen in einem Video berichten.