Welches Potenzial steckt in diesen «Bildungsdaten»? Wie können sie genutzt werden? Wessen Ansprüche sind zu wahren und welche Interessen zu berücksichtigen? Welche technischen, rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen müssen geschaffen werden, damit die Nutzung zur Entwicklung des Bildungssystems beiträgt? Der Bericht «Daten in der Bildung – Daten für die Bildung» greift diese Fragen auf und umreisst die Handlungsspielräume, innerhalb derer eine zukünftige Datennutzungspolitik für den Bildungsraum Schweiz formuliert werden kann.

Aufgegriffen werden die Fragen nach den rechtlichen Grundlagen, den Sicherheitsaspekten, der Interoperabilität und den Möglichkeiten von Open Data. Abschliessend enthält der Bericht konkrete Ansätze zur Entwicklung einer umfassenden Datennutzungspolitik für den Bildungsraum Schweiz.

«Daten in der Bildung – Daten für die Bildung» wurde 2019 von uns zusammen mit Fachpersonen im Auftrag des Bundes (SBFI) und der Kantone (EDK) verfasst.

Daten in der Bildung – Daten für die Bildung pdf, 4.31 MB
Management summary in Englisch pdf, 2.32 MB
Management summary in Italienisch pdf, 2.34 MB

Der Bericht «Daten in der Bildung – Daten für die Bildung» kann in gedruckter Form für CHF 20.– bei comm@!zilch!educa.ch bestellt werden.

ähnliche Inhalte

Daten sind eine strategische Ressource für die Berufsbildung. Der einfache Zugang und der Austausch der Daten fördern die Innovation. Kern der Konzeption ist der Aufbau einer Datenföderation für die Berufsbildung.

In vielen Bereichen können Bedürfnisse aufgrund einer verbesserten Datennutzung gezielter befriedigt, Innovationen gefördert sowie Ressourcen effizienter und nachhaltiger eingesetzt werden. Auch in der Bildung sind Daten eine zentrale Ressource.

Das Programm identifiziert und analysiert zentrale Aspekte des Umgangs mit Daten in der Bildung und macht Potenziale und Herausforderungen sichtbar. Wir begleiten dazu zehn Projekte und prüfen ab jetzt Projektgesuche.

Das Schweizerische Nationalfonds Projekt «Algorithmic Sorting in Education» der PH Zürich beleuchtet Einstellungen und Vorannahmen, die der Entwicklung von und die Arbeit mit algorithmischen Systemen in der Bildung zu Grunde liegen.